Nord-Ostsee-Kanal

0730 Aufstehen, Ausklarieren und raus ohne Frühstück. Segel hoch, endlich segeln! Die ganzen 2-3 sm zur Einfahrt NOK gekreuzt.

Ablegen in Laboe
Ablegen in Laboe

Wetter: nach wie vor: SW 5-6, Böen. Wechselhaft: Schauer, Sonne, Böen.

Temperatur: vielleicht 5-10°C, mit 2 Pullovern und Ölzeug akzeptabel.

Um 1130 Schleusen wir in den NOK. Beim Ablegen aus der Schleuse noch Festmacher verloren: Lag auf Slip und ließ sich nicht mehr rausziehen. Direkt nach der Schleuse also nochmal angelegt und zu Fuß den Festmacher geholt.

Dann geht die Fahrt durch den NOK. Anfangs Sonne! Frühstück an Deck mit Rührei, Speck etc. Irgendwie war uns das Wetter aber nicht wirklich wohlgesonnen: Während des Frühstücks fing es schon an, zuzuziehen, erste Tropfen fielen vom Himmel. Wolken, Regen und Kälte begleitete uns letztendlich durch den gesamten Kanal.

Dickschiffe im NOK
Dickschiffe im NOK

Der NOK ist wie ein ruhiger Fluß. Unter Motor fährt man dahin, die Uferböschung immer in greifbarer Nähe. So müssen sich Binnenschiffer fühlen: gemächlich dahintuckern an grünen Landschaften vorbei. Gelegentlich sieht man einen Angler, Fahrradfahrer oder Spaziergänger, ansonsten Stille (abgesehen von unserem Motor natürlich). Gegen abend, um ca. 2100 machen wir in Brunsbüttel fest. Es ist eine witzige, kleine Marina direkt an der Schleuse zur Elbe. Ständig fahren dicke Schiffe in greifbarer Nähe vorbei. Imposant, wenn man unter Deck aus einer Luke nach oben schaut und die Aufbauten dieser Schiffe vorbeiziehen sieht.

Wetter: bewölkt, Wind: 4

Temperatur: 3 Paar Socken, 2 Pullover, Ölzeug, Handschuhe, kühl.

Innentemperatur: 16°C

Kiel Stickenhörn – Laboe

0800 Aufstehen, Duschen, Frühstück.

Plan A muss variiert werden – Recht starker, böiger Wind (6 Bft, in Böen Spitzen bis 9) steht auf die Box, in der das Schiff liegt. Der Platz im Hafen zum manövrieren ist sehr begrenzt, und wegen dem Faltpropeller sind wir zusätzlich eingeschränkt. Zum Ablegen soll auf schwächeren Wind gewartet werden, also: erst Einkaufen, dann Laboe.

Einkäufe in Kiel
Einkäufe in Kiel

Das Einkaufen für Törns ist immer ein Erlebnis. Diesmal, für 6 Personen und 3 Wochen: fünf Einkaufswagen voll, unter anderem: 6 Paletten Cola-Light, 4 Paletten Cola, 2 Paletten Dosenbier. Insgesamt 605 Euro bezahlt. Eigentlich hätte man doch wenigstens ein paar persönliche Dankesworte vom Filialleiter erwarten dürfen, oder? Zumindest wurde eigens für uns eine eigene Kasse aufgemacht…

Gegen 1700 legen wir in einer kurzen Phase schwächerem Wind ab und beginnen die lange Fahrt nach Laboe (ca. 2 sm) unter Motor. Kaum haben wir dort festgemacht, nimmt der Wind wieder zu, zusätzlich setzt Regen ein. Gute Gelegenheit, es sich unter Deck gemütlich zu machen.

Abendessen: Spaghetti mit Broccoli-Sahne-Sauce.

Ankunft in Kiel – Kiel Stickenhörn

Offizieller Start des Törns. In Laufe des Tages treffen alle Mitsegler ein.

Erster Eindruck des Schiffes: Gemischt. Das Teakdeck sieht nicht mehr taufrisch aus, die obere Steuerbord-Reeling fehlt, das Schiff hatte leichte Schlagseite nach Backbord. Erstmal abwarten…

Danach Kennenlernen des Schiffs, Ausrüstung kontrollieren, Schreiben einer Einkaufsliste, Reeling montieren. Der Eindruck des Schiffs besserte sich, die Schlagseite lag vermutlich daran, dass die Segelsäcke Backbord lagen.

Plan A für die nächsten Tage: Montag nach Laboe zum Zoll, Einkaufen, dann Nord-Ostsee-Kanal nach Brunsbüttel, evtl. weiter nach Cuxhafen.

Abends erfahren wir: SW-W 7 in Elbmündung (d.h. in der Ausfahrt des NOK), keine Chance, dort raus zukommen. Eine andere Yacht hat es schon versucht – nach Stunden Kampf haben sie es offenbar aufgegeben. Frühestens Dienstag Abend ist Besserung in Sicht.